BNE im Schülerlabor


Schülerlabore gehören zu den außerschulischen MINT-Lernorten. Den Schülerinnen und Schülern wird hier die Möglichkeit gegeben, in authentischer Umgebung zu experimentieren und so Wissenschaft und Technik zu begreifen: im wörtlichen und im übertragenen Sinn.

Schülerlabore unterstützen die Schule im Bereich naturwissenschaftlich-technischer Grundbildung und sprechen ein besonders dringliches gesellschaftliches Problem an, nämlich das zu geringe Interesse der Jugendlichen an beruflichen Laufbahnen im MINT-Bereich und bei den Umwelt- sowie Energietechnologien. Somit kommt Schülerlaboren gerade bei der Bildung für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Rolle zu.

Die UNESCO-Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) priorisiert Handlungsfelder, um BNE voranzubringen. Einige dieser Handlungsfelder sind prädestiniert für die Arbeit von Schülerlaboren.

Diese unterliegen keiner curricularen Bindung und können so neue Erkenntnisse und Entwicklungen rasch aufgreifen und in schulisch verwertbare Formate transferieren. Das gilt für fachwissenschaftliche Erkenntnisse genauso wie für didaktische Konzepte. Aber klar ist natürlich nach wie vor die Feststellung von Hattie in der nach ihm benannten Studie: Auf den Lehrer kommt es an. Schülerlabore bieten angehenden Fachlehrkräften einen geschützten Raum zur Erprobung neuer Unterrichtskonzepte in unmittelbarem Kontakt zu Schülerinnen und Schülern, leisten also mit der Ausbildung und Fortbildung von Lehrkräften als wichtigen Multiplikatoren einen beachtlichen Beitrag zum Handlungsfeld 3.

Die Faszination, die vom selbstständigen Experimentieren ausgeht, macht Schülerinnen und Schüler aufgeschlossen gegenüber transformativen Bildungsansätzen: Schüler können in Schülerlaboren möglicherweise sogar leichter als in der Schule dazu angeregt werden, ihr eigenes Handeln im Hinblick auf die Prinzipien einer nachhaltigen Entwicklung zu überdenken und zumindest in gewissem Umfang auch anzupassen. Die breite Palette von BNE-Aktivitäten, die in Schülerlaboren stattfindet, wird deutlich an den auf dieser Internetplattform präsentierten Beispielen guter Praxis von Schülerlaboren.

LernortLabor bedankt sich beim Bundesministerium für Bildung und Forschung für die finanzielle Unterstützung zur Erstellung dieser Internetplattform und der einer entsprechenden Broschüre, die Sie im Buchhandel oder hier bestellen können.

Prof. Dr. Rolf Hempelmann

Aus: Bildung für nachhaltige Entwicklung, Broschüre, LernortLabor 2016, ISBN 978-3-946709-00-8


Top